March 25, 2013

Hot Cross Buns

//Lieber nicht auf  Englisch? Scroll und klick Auf Deutsch, bitte!//

Do you like Easter? I love Easter. I think it’s the laid back, relaxed, enjoying the vibe kinda version of a family feast we always want Christmas to be. There is lots of love, plenty of food, great decoration and even presents, as long as you can find them. It also comes with lots and lots of natural light, flowers popping up everywhere and that promising smell of spring in the air. Great time to gather the family and party, don’t you think!

Traditionally my mother would provide THE biggest brunch in town (it’s a big town, too) on Easter Sunday with fresh bread rolls, lots of eggs and anything you can imagine to put on your fluffy roll. Although there is always more than plenty on the table, I decided it’s time to contribute something. Something British, something very Easter like: Hot cross buns.

Apparently there is no better time to try your hands on kneading and baking a couple of these deliciously spicy and sweet mini-loafers than before Easter. During the rain of Elizabeth I, it was even forbidden to do so on other times or at least you couldn’t sell them then. They are traditionally eaten on Good Friday, ringing the bell for the end of the Lenten fast and bringing rich eggs, sugar and butter back onto the table.

As I am a baking novice with a limited set of tools and ingredients I adapted this recipe to my kitchen finds. The result is approved by my favourite Englishman, who is quite an expert on hot cross buns.
 

To make 12 you’ll need:

For the buns:
50g sugar
7g dried yeast
450g flour
2 tsp cinnamon with a bit of nutmeg
100g sultanas
1 egg, beaten
50g butter, melted
50ml milk, warmed

For the cross:
Readymade short crust pastry
1 egg, beaten

For the glaze:
2 tbsp sugar
20ml orange juice


1. Start by mixing 1 tablespoon of your 50g sugar and the yeast into a jug with 150ml tepid water.
2. Then sift the flour, 1 teaspoon of salt and your cinnamon with nutmeg into a large bowl. Add the sultanas and the rest of your sugar and mix together. Make a well in the middle and pour the yeast mix in, then add the beaten egg and your butter and milk. Stir the mixture with a fork or spoon until you have dough. If you feel your dough is too dry, add some milk.
3. The next step is to knead your dough. Place it onto a floured surface and knead it for approximately 5 minutes or until it is smooth and glossy. Afterwards put your dough into a large bowl, cover with a damp towel and place it somewhere warm. Wait until it is double in size (should take approximately an hour).
4. After the hour knock and knead your doubled dough back to its original size and then divide it into 12 evenly sized pieces. Form round little buns and place them onto a greased baking tray. Cover again with your damp towel and leave for another 40 minutes to let them rise again.
5. Before the time is up start preheating your oven to 220°C/gas 7. Then prepare the decoration by beating another egg. Cut stripes of your ready-made shortcrust pastry and form them into thin rolls. Cut the roll into even stripes. You should have 24 in the end, each about the length of your buns (6-8cm).
Brush the risen buns with your beaten egg and lay the dough strips onto your buns in a cross shape. Then brush once more wth some egg.
6. Place the buns in the oven and bake for 15 minutes or until golden.
7. Meanwhile get the glaze ready. Mix two tablespoons of sugar with your orange juice. Heat it slowly in a pan until the sugar dissolves and the mixture starts to bubble. Turn the heat down and stir until the syrup is thick enough.
8. Finally brush the buns with the glaze and eat immediately, or cool and serve later toasted.

Happy Easter baking!
Nadine

Mögt ihr Ostern? Ich liebe Ostern. Ich finde Ostern ist die relaxte, entspannte, wir-genießen-das-Leben-mäßige Version eines Familienfests, das wir Weihnachten immer haben wollen. Es gibt reichlich gutes Essen, großartige Dekoration und sogar Geschenke – wenn man sie finden kann. Ostern kommt in der Regel auch mit viel natürlichem Licht, die ersten Blumen beginnen überall zu sprießen und in der Luft hängt dieser süße, verheißungsvolle Duft nach Frühling. Großartige Zeit die Familie zusammenzubringen und zu feiern, oder?

Traditionell macht meine Mutter Ostersonntag immer DEN größten Brunch in der Stadt (und ich spreche von einer Hauptstadt). Dann gibt es frische Brötchen, Eier in allen Variationen und praktisch jeden Belag, den man sich für seine luftige Teigrolle wünschen kann. Obwohl die Tafel immer reichlich gedeckt ist, habe ich beschlossen, dieses Jahr auch etwas Eigenes beizusteuern. Etwas typisch Britisches, etwas traditionell Österliches: Hot Cross Buns.

Angeblich gibt es keine bessere Jahreszeit, um sich einmal am Kneten und Backen dieser köstlichen kleinen Teigballen zu probieren. Während der Zeit Elizabeth der Ersten war es an allen anderen Tagen sogar verboten oder zumindest durfte man sie nicht verkaufen. Hot Cross Buns werden traditionell zu Karfreitag serviert, womit sie nach der langen Fastenzeit die Rückkehr von Eiern, Zuckern und Butter einläuten. Das Beste, sie sind lecker und unglaublich einfach zu machen.

Da ich im Backen noch ein Novize mit limitierten Werkzeugen und Zutaten bin, habe ich dieses Rezept entsprechend meiner Küchenfunde adaptiert. Das Resultat ist aber vollständig akzeptiert von meinem Lieblingsengländer, der ein echter Experte ist, wenn es um Hot Cross Buns geht.

Um 12 von diesen Minigebäcken zu machen, braucht ihr Folgendes:

Für die Buns:
50g Zucker
7g Trockenhefe
450g Mehl
2 TL Zimt mit ein bisschen geriebenem Muskat
100g Sultana
1 geschlagenes Ei
50g geschmolzene Butter
50ml warme Milch

Für das Kreuz:
fertiger Mürbeteig
1 aufgeschlagenes Ei

Für die Glasur:
2 EL Zucker
20ml  Orangensaft


1.  Los geht’s, indem ihr einen Esslöffel Zucker und die Hefe in einem Messbecher mit 150ml lauwarmen Wasser vermischt.
2. Anschließend siebt das Mehl in eine große Schüssel und gebt einen Teelöffel Salz und eure Zimtmischung hinzu. Mixt danach eure Sultana und den restlichen Zucker unter und vermengt alles. Drückt eine Mulde in die Mitte der Mischung und gießt euren Hefemix hinein, gefolgt von dem aufgeschlagenen Ei, der Butter und der Milch. Rührt alles kräftig mit einem Holzlöffel durch, bis ihr einen festen Teig habt. Falls euer Teig zu trocken ist, gebt etwas Milch hinzu.
3. Im nächsten Schritt muss der Teig geknetet werden. Platziert ihn auf einer sauberen, mit Mehl bestäubten Fläche und knetet für ungefähr 5 Minuten oder bis der Teig glatt und glänzend ist. Danach legt den Teig in eine große Schüssel, deckt diese mit einem feuchten Tuch ab und platziert sie an einen warmen Ort. Wartet bis der Teig sich in seiner Größe verdoppelt hat (das sollte ungefähr 1 Stunde dauern).
4. Nachdem der Teig aufgegangen ist, knetet ihn auf seine ursprüngliche Größe zurück und zerteilt ihn in 12 gleichgroße Stücke. Formt kleine, runde Buns aus den Teigstücken und legt sie auf ein gefettetes Backblech. Deckt das Blech mit eurem feuchten Handtuch ab und lasst die Buns für weitere 40 Minuten ruhen und aufgehen.
5. Bevor die Zeit um ist, heizt euren Ofen auf 220°C/Gas 7 vor. Danach bereitet eure Kreuze vor: Schlagt zunächst das zweite Ei auf und stellt es neben eure Arbeitsfläche. Schneidet anschließend gleichmäßige ca. 1cm breite Streifen von eurem fertigen Mürbeteig und formt schmale Rollen. Schneidet die Rollen in gleichmäßig lange Stücke. Am Ende solltet ihr 24 einzelne Streifen haben, alle ungefähr so lang wie eure Buns (6-8cm). Streicht die aufgegangenen Buns mit dem Ei ein und platziert eure Streifen in Kreuzen darüber. Dann streicht erneut etwas Ei drüber.
6. Gebt die Buns in den Ofen und backt sie für 15 Minuten oder bis sie goldbraun sind.
7. In der Zwischenzeit könnt ihr eure Glasur vorbereiten. Vermischt zwei Esslöffel Zucker mit Orangensaft in einem kleinen Topf. Erhitzt die Mischung langsam auf kleiner Flamme bis der Zucker geschmolzen ist. Wenn der Saft zu blubbern beginnt, stellt die Hitze runter und rührt bis ihr einen dicken Sirup habt.
8. Sind eure Buns fertig gebacken, nehmt sie heraus und streicht sie mit eurer Glasur ein. Ihr könnt die warmen Hot Cross Buns sofort genießen oder abkühlen lassen und später toasten. In einem luftdichten Container bleiben die Buns ungefähr drei Tage frisch.

Fröhliches Osterbacken!
Nadine

No comments:

Post a Comment