July 18, 2013

Explorer's Picks: Movie Night In The Garden


I love the cinema. It’s one of my favourite places all year round. Although I noticed that this is not for everyone. Some of my friends prefer to save a good cinema night for the colder month. Not me, if it is too nice to spend the sunny days in a dark, cold room I opt for the outdoor version. Yep, Outdoor cinemas are quite popular where I used to live. 

Not anymore unfortunately and that made me think of my big birthday last year (yep, the 3.0 one!), when I turned my parents backyard into a movie theatre. I know it sounds like an idea that looks great, but is such a hassle. It isn’t actually, believe me! 

The hardest part was to find someone with a projector, but once that hurdle was out of the way I got my own cinema up and running in one day. Here is what I used:




One: You don’t need crazy high tech equipment, a home projector is good enough and there is always someone (friend or shop) that could lend you one, I am sure. Just plug your laptop in and the show can start.

Two: I spend weeks researching a screen idea, just to find out that a tightened white bed sheet will do fine! Use pegs and two strings or a wooden frame.

Three: You can sit on blankets, cushion or garden benches – but these deck chairs make it especially comfortable.

Four: There is no good movie without popcorn around. With these cute boxes you serve them with style. My favourite by the way: sugar and salt.

Five: Choose a classic. I went for E.T., because it’s a great movie, was released in my birth year and suits all ages.

Six: Cool drinks on hand are always appreciated. With this bucket full of ice you can store them always on arms length and there will be no disturbance of the screening.

That’s it. That’s all you need for a movie night in the garden. Sounds do-able, doesn’t it? Oh, but you might want to check the weather report before you set everything up...

Hope you enjoy a great movie summer!

Nadine







Ich liebe Kino. Kino ist für mich rund ums Jahr eine großartige Beschäftigungsidee. Manche meiner Freunde gehen nur im Winter ins Kino – oder wenn es regnet. Ich gebe zu, es erscheint im Sommer frevelhaft, wenn man die lang ersehnten warmen Tage in einem dunklen, klimatisierten Raum verbringt. Darum liebe ich Kino im Freien noch viel mehr!

Letztes Jahr zu meinem 30. Geburtstag habe ich mir einen Traum erfüllt und mein eigenes Gartenkino eröffnet – für eine Nacht. Ich weiß, ich weiß, klingt wie eine dieser Partyideen, die jede Menge Aufwand mit sich bringen und am Ende nie so gut sind, wie man es sich vorgestellt hat.
Aber es ist alles viel einfacher als gedacht, glaubt mir! Zuerst habe ich sie auch gesehen, diese praktischen Hürden, die aus einer spannenden Idee, ein Ding der Unmöglichkeit zu machen scheinen: Wo bekomme ich den Beamer her? Wie schließe ich ihn an? Funktioniert ein Laken als Leinwand? Ist es um 21 Uhr schon dunkel genug?

Der Trick: Jede Hürde einzeln nehmen, nacheinander. Den Beamer konnte ich leihen, das Laken stellte (straf gespannt) eine fantastische Leinwand und ja, im Juli ist es um 21 Uhr in Deutschland schon dunkel genug. Und E.T.s Abenteuer sind auf einer Leinwand im Garten, mit dem Mond über den Köpfen noch viel, viel spannender!

In Erinnerung an diesen fantastischen Abend und als Ermunterung an alle, die eine Idee haben, aber keine Ahnung wie man sie umsetzt, habe ich diese Woche meine Garten-Kino-Utensilien zusammen gestellt. Erprobt und bestätigt – einfacher als gedacht!


Eins: Es braucht keine Hochleistungstechnik für ein Gartenkino, ein einfacher Homeprojektor reicht vollkommen aus. Ich habe meinen von Bekannten geliehen, dann musste ich nur noch meinen Laptop anschließen (Skatkabel und Lautsprecher nicht vergessen!) und abspielen.

Zwei: Ein weißes Laken macht eine großartige Leinwand für eine Nacht. Auf einen Rahmen oder mit Klammer an zwei Leinen gespannt und schon heißt es, Film ab bitte!

Drei: Jeder Platz der Beste – zum Sitzen hatte ich Picknickdecken, Gartenstühle und Bierbänke bereitgestellt – diese schicken Liegestühle, wären aber auch nicht schlecht gewesen.

Vier: Popcorn darf natürlich in keinem guten Kino fehlen. Hier könnt Ihr stilechte Verpackungen erstehen. Dann müsst ihr nur noch Mais in einem Topf poppen, einfüllen und essen. Meine
Lieblingssorte: süß und salzig.

Fünf: Ein guter Film – überrascht eure Gäste doch mal mit einem lang vergessen Klassiker. Bei mir gab es im letzten Jahr E.T. zu sehen. Eine private Jubiläumsausstrahlung, denn Steven Spielbergs Alienabenteuer kam in meinem Geburtsjahr erstmals in die Kinos!

Sechs: Immer zur Hand – eine Wanne mit Eis füllen, Getränke rein und der Weg für Durstige ist nicht mehr weit.

Und, macht ihr dieses Jahr ein Gartenkino? Welcher Film würde in bei euch laufen?
Nadine

No comments:

Post a Comment