September 16, 2013

Greetings from England


Greetings from England, dear friends.

Wet and cold, that’s how I would describe the current weather situation. Wet and cold and windy, and did I say wet? Autumn is certainly on its way. I could bemoan now the loss of the last summer days (it’s not officially autumn yet). I could ponder about barbecue meals, summer dresses and the taste of a crisp beer under the star filled sky. I could moan about the couch exile. I could sip my tea scowling, while pulling that woolly blanket up to my chin.
But the truth is I am too happy! Yes, I am enjoying this weather too much, as it gives me the perfect excuse to jump on the sofa and indulge in the latest season of X-factor, which started earlier this month. There might be more cultivated ways to spend a rainy day, but come on what’s more fun than a talent show on telly?

This is where people are still dared to dream, to reach for the stars and get the chance to step up on stage and show the world who they are – it’s a story about heroes. Who would want to miss that?

Ah well, if you are part of the „not in the slightest emotionally touched“-viewer category (like my favourite Englishman) this might not be for you. However, my heart bursts upon all these people who believe and sing as if it is their last chance to prove it. Also, I do have a soft spot for Gary Barlow. At Take Thats best times I might have been too young for romantic feelings, but I certainly thought about adopting him as my new older brother.

Then there is the nostalgic value that X-factor holds for me, as our relationship goes much further then my move to England. It all started with a glass of red wine that was handed to me by my favourite Englishman’s mum. Just before she turned the TV on and we both indulged together for the first time into Gary Barlow’s handsomeness and the heartbreaking performances. After that I was part of the family and x-factor forever my first favourite British TV-show.

That’s why the bad weather can come and stay for a while – my weekends will still be full of entertainment (including Gary Barlow and red wine).

Love, Nadine





Grüße aus England.

Nass-kalt. So ist die Wetterlage zurzeit in England. Nass und kalt und windig und sagte ich schon nass? Die kalte Jahreszeit ist eindeutig im Anmarsch. Ich könnte jetzt den letzten Sommertagen nachweinen (offiziell ist es noch nicht Herbst). Über vergangene Grillabende, Sommerkleider und dem Geschmack von Bier unter freiem Himmel sinnieren. Mich über die Verbannung auf die Couch ärgern. Missmutig an meiner Tasse heißen Tee nippen und die Wolldecke bis zum Kinn hochziehen.

Aber dafür genieße ich diese Momente gerade zu sehr. Ja genau, ich genieße dieses Wetter! Denn es bietet mir die perfekte Ausrede mich auf das Sofa zu schwingen und absolut schamfrei der neuesten Staffel X-Factor hinzugeben, die Anfang September startete. Es mag kultiviertere Arten geben, dem schlechten Wetter zu trotzen, aber mal ehrlich Talentshows machen einfach am meisten Spaß (vor allem jene ohne Dieter Bohlen und nicht von RTL ausgestrahlt).

Da dürfen Menschen noch träumen, nach den Sternen greifen, einmal auf einer großen Bühne stehen – sprich bei X-Factor werden Heldengeschichten geschrieben. Wer will sich das entgehen lassen?

Nun ja, wer von euch zu der Zuschauerkategorie „emotional vollkommen unberührt“ gehört (aka mein Lieblingsengländer), der kann sich vielleicht nicht damit identifizieren. Aber mir geht das Herz auf, wenn einer noch an den großen Durchbruch glaubt und so singt als wäre es seine letzte Chance diesen zu erreichen. Außerdem habe ich eine Schwäche für Gary Barlow. Zu Take Thats besten Zeiten war ich zwar noch zu jung für romantische Gefühle, aber als großen Bruder hätte ich Mr. Barlow sofort adoptiert.

Darüber hinaus hat das britische X-Factor auch nostalgischen Wert für mich. Unsere Beziehung geht weiter zurück als mein Umzug auf die Insel. Es begann mit einem Glas Rotwein, das mir die Mutter meines Lieblingsengländers in die Hand drückte bevor sie den Fernseher anschaltete und wir erstmals gemeinsam in dem Anblick von Gary Barlows Dreitagebart und den herzzerreißenden Auftritten schwelgten. Danach war ich ein Teil der Familie und X-Factor für immer meine erste Lieblingsshow im englischen Fernsehen.

Deshalb kann das schlechte Wetter ruhig kommen und bleiben – bis Weihnachten sind meine Wochenenden mit unterhaltsamer Ablenkung (inklusive Rotwein und dem Anblick von Gary Barlow) gefüllt.

Alles Liebe Nadine




1 comment:

  1. Hi Nadine, thanks for your comment on my last post. I definitely do my fair share of Instagram checking and tweeting during the day, I just try to keep it to set breaks rather than letting them distract me. Emphasis on the word try! Hope you have a good day :)

    ReplyDelete