September 25, 2013

Oven dried herbs


Gardening wise this year was a clear disaster. My attempts to turn our tiny concrete backyard into a veggie filled oasis failed almost completely. The salad never made it out of the first-leaves-phase, the peas died after producing one (!) single pod, the carrots and parsnips were pencil thin, the herbs – oh the herbs – actually never showed!

After the let down in the garden, all I had this summer was my mini herb garden on the window sill which I had nurtured from store bought pods. With the days getting shorter and shorter though, I start to struggle to keep the herbs alive as the light in the kitchen is low. So I did a bit of research about preserving herbs.

I found three main techniques: Air drying, freezing and oven drying.
Apparently not every technique is for every herb, as they all vary in their content of moist. Which makes sense as much like with drying flowers, getting the moist out is absolutely crucial. Otherwise the plants will just turn mouldy.
While I already had some success with air drying some fairly dry herbs like dill, this time I wanted to preserve some basil and coriander from the sill. Basil as well as oregano, tarragon, lemon balm and all the mints have a high moist content and need to be dried quickly to avoid mould. After all my research I found that the best technique would probably be oven drying, as it is faster than others but not too fast (like using the microwave), which could result in diminished flavour (from evaporating oil content).

The process of oven drying is pretty straight forward: All that’s needed is an oven (ha!), baking trays not deeper than an inch, baking paper and scissors for trimming the herbs.

1// Trim the leaves carefully of the stem.
2// If necessary wash the leaves and dry them thoroughly with paper towels or else.
3// Line some baking paper in your tray and spread the leaves across. Make sure there is enough room between the leaves.
4// Turn the oven onto 80° degrees (or less) and put the trays in the oven for at least two hours.
5// Check your herbs after two hours, if there are not completely dry yet, leave them in the oven.

I found the coriander already completely dry after the first two hour, while the basil stayed in the oven for almost 6 hours in the end.

Although the dried herbs are a lovely addition to most of my fall recipes, they’re not so suitable for our regular mojito nights. So next week to keep the fresh mint coming I’ll try the freezing method.
Stay tuned!

Nadine






Ein einziges Desaster, so würde ich meine diesjährigen Gärtnerversuche beschreiben. Meine Versuche unseren kleinen, geteerten Garten in eine Gemüse-Oase zu verwandeln sind kläglich gescheitert: Der Salat ist über die Babyphase nicht hinausgekommen, die Gartenerbsen sind nach nur einer (!) Schote eingegangen, die Karotten und Pastinaken blieben Bleistift dünn und die Kräuter – ja die Kräuter – die haben sich gar nicht erst gezeigt!

Nachdem ich also so schmerzlich im Stich gelassen wurde, war alles voran ich mich in diesem Sommer festhalten konnte mein Mini-Kräutergarten auf der
Fensterbank. Den habe ich mühselig aus Supermarkttöpfen herangezogen. Aber jetzt wo die Tage immer kürzer werden und das Licht in der Küche schwindet, ringe ich auch hier um jedes Blatt. Also habe ich ein wenig Recherche betrieben, wie ich den wohl die Küchenkräuter einmachen/trocknen könnte.

Ich fand heraus, drei Wege führen zum Ziel: Lufttrocknen, Einfrieren und Ofen trocknen. Aber nicht jede Technik passt auf jedes Kraut, da Kräuter in
ihrem Feuchtigkeitsgehalt variieren. Macht Sinn finde ich, den wie beim Trocknen von Blumen und Blättern, ist das Auspressen der Feuchtigkeit essential, sonst wird‘s faulig.

Nachdem ich bereits erfolgreich ein Bündel Dill Luftgetrocknet habe, wollte ich diesmal also den Basilikum und Koriander von der Fensterbank trocknen. Basilikum sowie Oregano, Estragon, Zitronenmelisse und alle Minzarten haben einen sehr hohen Feuchtigkeitsgehalt. Wenn sie nicht zügig getrocknet werden, werden sie schnell faulig. Nach meiner Recherche entschied ich, das die beste Art diesmal das Ofen trocknen wäre. Es ist schneller als Lufttrocknen, aber nicht zu schnell, so dass die Öle verdunsten und der Geschmack leidet (wie gelegentlich mein Schnelltrocknen in der Mikrowelle).

Der Prozess ist ziemlich Geradeheraus: Alles was man braucht sind ein Ofen (ha!), Backbleche nicht tiefer als 2.5cm, Backpapier und eine Schere zum Trimmen der Blätter.

1// Vorsichtig die Blätter von den Stielen abtrennen.
2// Sofern nötig die Blätter waschen und vollständig mit Küchenpapier trocknen.
3// Backpapier auf das Blech legen und die Blätter drauf ausbreiten. Darauf achten, dass genug Abstand zwischen den Blättern ist.
4// Den Ofen auf 80° C Grad oder weniger stellen und das Blech für mindestens 2 Stunden in den Ofen schieben.
5// Nach zwei Stunden die Kräuter prüfen. Wenn sie nicht vollständig trocken sind, weiter im Ofen lassen.

Bei mir war der Koriander bereits nach zwei Stunden trocken, während das Basilikum letztendlich fast 6 Stunden im Ofen blieb.

Obwohl die getrockneten Kräuter eine wunderbare Zugabe zu den meisten meiner Herbstrezepte sind, passen sie nicht so recht zu unseren gelegentlichen Mojitoabenden. Daher werde ich nächste Woche, für weiterhin frische Minze im Haus, das Einfrieren austesten.

Bleibt dran!
Nadine



No comments:

Post a Comment