May 28, 2014

The Genglish Book Club: Das fliegende Klassenzimmer

It was my Math and PE teacher, who on a hot summer day in the run up to the holidays in year 4 or 5 introduced me first to the story of “Das fliegende Klassenzimmer”. It was the old movie version and I mean old - even back then. It was shot in 1954 and still in black and white. I loved it never the less. Growing up it was one of my favourite movies ever. (Curious about the movie now? Check it out here!)

What’s not to love about a story that has a snow battle between two rival schools fought by young boys with honourable hearts, includes the burning of “Diktathefte” (can’t go wrong with that), a skydive with an umbrella, the reunion of long lost friends and white Christmas? Exactly! I was in love with the story. Thanks to many of my childhood reads any boarding school seemed appealing to me, but the Kirchberger Gymnasium somewhere close to the Alps had a special place in my heart. Unfortunately it was only for boys. Ah, so what.

How different school was back then. How different the German school system, with its separation into Hauptschule, Realschule and Gymnasium, still is compared to many other countries. The battle between the more practical “Realschüler” and the more academic “Gymnasiasten” made for many funny stories, but that one is certainly one of the best.

If I would have to pick a favourite character (which is really hard in my opinion) I would probably say Dr. Johannes Bökh, the house master. He might not be a main character, but since I work in school myself, he is definitely someone I look up to.

While reading the book for the club I also spent an uncounted amount of time thinking whose friendship my own resemble. Are me and my friends more like Martin and Johnny, connected through our similar understanding of justice and friendship, or more like Uli and Matz, the little shy one and the big strong one, connected through their complementing characters? For me personally I think a bit of both would be true. I think a strong friendship needs the firm base of similar opinions or ideas. Sometimes I am surprised how alike I and my best friends think, although by now our lives are lived thousands of miles apart and have gone through so many different experiences. However, I know for a fact that all of my friends also have traits or skills that I don’t have and their ideas and opinions keep challenging my own. For that I admire them and am deeply grateful. What about your friendships? Are you and your best mate more the Martin/Johnny or Matz/Uli-combo?

I really enjoyed this book from start to finish. What about you? I think Kästner’s ideas about relationships which are build on trust, honour and love will never get old and make for an inspiring read – certainly something to aim for.

Words to remember
Tertianer = pupils in year 8 and 9
Primaner = pupils in year 12 and 13
eisern = adj. Iron (here an expression between the boys to assure friendship or comradeship)
der Direx = coll. (der Direktor) head master
das Diktat = dictation
die Hefte = schoolbooks

My favourite quote
“An allem Unfug, der geschieht, sind nicht nur die schuld, die ihn begehen, sondern auch diejenigen, die ihn nicht verhindern.”

What’s your favourite line from the book? Did you enjoy the read as much as I did?

Happy reading,
Nadine

PS: Next up in our Genglish Book Club is a book for all German speakers: “Mathilda” the classic children’s novel by Roald Dahl.



Es war unser Mathe- und Sportlehrer, der, an einem heißen Sommertag in der 4. oder 5. Klasse, kurz vor den großen Ferien, uns zum ersten Mal die Geschichte vom “fliegenden Klassenzimmer” erzählte. Nun ja nicht wirklich. Er ließ eine uralte Filmversion für sich sprechen und wenn ich uralt sage, dann meine ich uralt. 1954 wurde der Film gedreht und war noch in Schwarz-Weiß, das galt damals, als ich in die Grundschule ging, schon als alt. Ich liebte den Film trotzdem. Er wurde einer meiner absoluten Lieblingsfilme als Kind. (Neugierig auf den Film? Guckt mal hier!)

Was gibt es auch nicht zu mögen: Schneeballschlachten unter verfeindeten Schülern, die großes Herz beweisen, die Verbrennung von Diktatheften (immer einer gute Idee), ein Fallschirmsprung mit einem Regenschirm, die Wiedervereinigung verloren geglaubter Freunde und weiße Weihnachten. Die richtigen Zutaten für Abenteuer und Spaß. Das fliegende Klassenzimmer war nicht das einzige Kinderbuch, das mich vom Internatsleben träumen ließ, aber das Kirchberger Gymnasium irgendwo in den Voralpen wäre meine erste Wahl gewesen. Unglücklicherweise waren Mädchen dort nicht erlaubt. Naja, was soll‘s.
Aber wie anders Schule damals war oder auch, wie anders das deutsche Schulsystem – immer noch – ist. Mit seinen Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien. Der Zwist zwischen praktisch-technischen Realschülern und akademisch-denkenden Gymnasiasten hat schon für einige witzige Geschichten hergehalten, aber “Das fliegende Klassenzimmer” ist in meinen Augen mit die beste.

Wenn ich einen Lieblingscharakter wählen müsste (obwohl ich das sehr schwer finde!), würde ich wahrscheinlich Dr. Johannes Bökh, den Hauslehrer, wählen. Er ist vielleicht keiner der Hauptakteure, aber da ich selber in einer Schule arbeite, muss ich sagen, dass ich zu seiner Art, wie er mit Schülern umzugehen versteht, sehr aufsehe.

Was mich während des Lesens allerdings am meisten beschäftigt hat, war die Frage: Welche Freundschaft spiegelt wohl meine eigenen am besten wider? Sind meine besten Freundinnen und ich eher wie Martin und Johnny, verbunden durch ein ähnliches Verständnis für Recht und Freundschaft, oder mehr wie Uli und Matz, deren unterschiedliche Charaktere sich so gut ergänzen? Wahrscheinlich steckt ein bisschen von beidem drin. Ich glaube fest, dass eine starke Freundschaft eine feste Basis braucht und ähnliche Ideale und Ansichten helfen dabei. Ich bin oft überrascht wie ähnlich meine beste Freundin und ich die Dinge sehen, obwohl wir unsere Leben inzwischen mehrere tausend Kilometer getrennt leben und so viele unterschiedliche Erfahrungen gesammelt haben. Dennoch haben meine Freunde ganz andere Charaktereigenschaften und Fähigkeiten und fordern damit immer wieder meine eigenen Ideen und Meinungen heraus. Wie steht es um eure Freundschaften? Seid ihr und eure Freunde eher die Martin/Johnny oder die Matz/Uli-combo?

Wie hat euch das Buch insgesamt gefallen? Ich habe es wirklich genossen. Kästners Vorstellungen von Beziehungen, auch unter Lehrern und Schülern, die auf Vertrauen, Ehre und Zuneigung aufbauen, werden wohl niemals aus der Mode kommen – zumindest eignen sie sich für inspirierende Geschichten.

Für die Vokabelliste:
Tertianer = pupils in year 8 and 9
Primaner = pupils in year 12 and 13
eisern = adj. Iron (here an expression between the boys to assure friendship or comradeship)
der Direx = coll. (der Direktor) head master
das Diktat = dictation
die Hefte = schoolbooks

Zum Abschluss noch mein Lieblingszitat aus dem Buch:

“An allem Unfug, der geschieht, sind nicht nur die schuld, die ihn begehen, sondern auch diejenigen, die ihn nicht verhindern.”

Habt ihr auch ein Lieblingszitat? Wie findet ihr die Geschichte vom fliegenden Klassenzimmer?

Fröhliches Schmökern
Nadine

PS: Als nächstes im Genglish Book Club ist etwas für alle Englisch Lerner: “Mathilda” die klassische Kindergeschichte von Roald Dahl.

No comments:

Post a Comment